Sie befinden sich hier: Home Projekte Aquaplan

Aquaplan

Die Initiative zu diesem Schüler-Künstlerprojekt ging vom gemeinsützigen Verein "Kunst und Soziales" in Rosenheim aus. Anfang 2017 erging die Anfrage an den Wasserburger Künstler Stefan Scherer mit den Schülerinnen und Schülern einer Wasserburger Schule ein Kunstprojekt zum Thema: "Kunst trifft Schule trifft Wasser" zu entwickeln.

 

Stefan Scherer lud die Kunstgruppe unter der Leitung von Frau Haigermoser ins Atelier, wo sie sich intensiv mit der Thematik beschäftigten. Der Weg, die Verbindung zwischen strömendem Wasser (Inn) und einem Loslassen, einem Wegfliegen entstand spielerisch und dennoch sehr logisch in unterschiedlichen Arbeiten.

 

 

Das Fliegen als Traum eines jeden Schülers, die Eroberung des Raums, versinnbildlicht der Papierflieger schon seit vielen Jahrzenhnten.  So ist er zu einem Symbol für unsere Schule geworden: Unser Flieger trägt nämlich die wichtgigsten Passagiere, die man sich wünschen kann. In mühevoller Recherchearbeit haben unsere Schülerinnen und Schüler im Archiv nach Klassenlisten aller bisherigen Absolventinnen und Absolventen geforscht. Über 60 Jahrgänge kamen so zusammen und durften - foliert - auf der Unterseite des Fliegers Platz nehmen. Das Abschlusszeugnis, hier als Flieger transformiert, bringt seit über 60 Jahren unsere Schüler(innen) an ihre Wunschorte und jährlich kommen neue hinzu. Sie starten um zu landen - ein schöneres Sinnbild kann man sich kaum wünschen. Und noch etwas ist in diesem Prozess überdeutlich geworden:

 

Eine Idee allein kann kaum leben. Deshalb danke ich an dieser Stelle dem Elternbeirat, der die Idee umsetzte. Danke auch an Frau Schechtl für die fachmännische Planung und perfekte Produktion, aber auch für die sichere und zertifizierte Hängung unseres Fliegers. Das Kunstobjekt "Testfly" stellte sie auf eigene Kosten her und machte damit das zentrale Objekt des Projektes "Aquaplan" erst möglich! Auch ihr Name ist auf der Unterseite des Fliegers zu finden. Welch schönes Beispiel für die Verbindung von Schule und Beruf! Denn dafür stehen wir als Realschule: Kreative Ideen entwickeln und sie dann aber auch auf höchstem technischen Niveau umzusetzen und zu präsentieren. Dazu brauchen wir Ingenieure, aber vor allem auch qualifizierte Handwerker, die im der Lage sind, Ideen funktionieren zu lassen.